Tag 13 – New York, New York

Schnell waren 2 Wochen Roadtrip durch den Osten der USA vorbei. Bevor es für uns wieder nach Hause ging, ging es noch in die Stadt der Städte – New York.

Unsere Fahrt nach New York

Am Tag 13 stand die Rückgabe unserer Mietwagens an. Zuvor wollten wir noch unsere Koffer im Hotel abgeben, um nach der Rückgabe des Autos leichter mit dem Zug zurück nach Manhattan fahren zu können. Im Normalfall schauen wir immer auf Google Maps nach der Fahrtzeit und können uns darauf auch in der Regel verlassen. In und um New York passten die Zeiten an unserem Ankunftstag bereits nicht und auch an diesem Tag kamen wir mit der veranschlagten Zeit von 2 Stunden leider so gar nicht hin. Die Rückgabe des Mietwagens sollte bis 12:00 Uhr erfolgen, so dass wir davon ausgingen, dass es uns zeitlich gut reicht, wenn wir gegen 07:30 Uhr aufbrechen. Leider merkten wir ziemlich schnell, dass das wir viel länger brauchen würden als geplant. Der Verkehr war sehr stockend und wurde auch nicht besser als die typische „Rush Hour“ am Morgen vorbei war.

Gegen 11:30 Uhr kamen wir dann endlich am Hotel an und konnten glücklicherweise auch gleich einchecken und unsere Koffer auf unser Zimmer bringen. Danach ging es weiter zur Mietwagenstation, bei der wir gegen 12:15 Uhr ankamen. Niemand sagte etwas, weil wir unser Auto später als vereinbart zurück brachten.

Von der Mietwagenstation am JFK nach Manhattan

Um von der Mietwagenstation am JFK zurück nach Manhattan zu kommen nutzten wir zunächst den Airtrain zur Jamaica Station. Der Airtrain verbindet auch die Terminals im Flughafenbereich miteinander. Die Fahrten innerhalb des Flughafenbereichs sind kostenfrei. Wenn man jedoch an der Jamaica Station aussteigt kostet die Fahrt $5. Diese bezahlt man erst nach dem Aussteigen aus dem Zug an einem Fahrkartenautomat. Anschließend haben wir die Long Island Railroad zu „Penn Station“ genommen. Die Tickets haben wir ebenfalls am Automaten gekauft (dieses Mal bevor wir in den Zug gestiegen sind). Die Tickets kosten zwischen $4 am Wochenende und $10,25 (Hauptzeiten an Wochentagen). Die Fahrt dauert rund 20 Minuten. Man kann auch mit der normalen U-Bahn bis in die Stadt fahren. Das haben wir auf unserem Rückweg gemacht. Dies ist günstiger, insbesondere wenn man eine Metro Wochenkarte hat, jedoch dauert es auch um einiges länger. Weiter Informationen dazu findet ihr zu unserem Beitrag: „Unser letzter Tag in New York„.

Subway Tickets

Wir haben uns an unserem ersten Tag gleich eine Wochenkarte für die U-Bahn zugelegt. Die New York Subway ist das günstigste und wahrscheinlich auf das schnellste Verkehrsmittel in New York City. Es gibt verschiedene Ticket Varianten. Einzelfahrten kosten $3. Außerdem ist es auch möglich die Metro Card mit einem Geldbetrag aufzuladen. Wir wollten mehrere Tage in New York verbringen und so holten wir uns eine Wochenkarte um nicht auf die einzelnen Fahrten achten zu müssen.

Am einfachsten ist es für Touristen eine Metro Card am Automaten zu kaufen. Die 7-Tageskarte kostet $33 + $1 Gebühr für die Karte. Zunächst wählt man aus, ob man eine neue Karte möchte oder bereits eine Karte besitzt und diese aufladen will. Wichtig ist es beim Kauf am Automaten die „Metro Card“ und anschließend „Unlimited Ride“ auszuwählen. Am Ende wird man aufgefordert den Zip Code also die Postleitzahl einzugeben. Hier kann man als „nicht Amerikaner“ auch eine 00000 eintragen.

Anschließend kann die Fahrt schon losgehen. Man zieht die Karte einfach immer beim Betreten durch. Die Karte kann an der gleichen Station immer nur alle 18 Minuten durchgezogen werden, so wird verhindert, dass die Karte weitergegeben werden kann.

Times Square

Für uns ging es als allererstes zum Times Square. Hier findet man nicht so die auf der ganzen Welt bekannten Werbetafeln sondern auch den Broadway. Wir waren am Anfang etwas erschlagen von den vielen Menschen dort. Egal wann wir am Times Square waren, es war immer einiges los. Der Times Square wurde übrigens nach der New York Times benannt.

Das bunte Treiben am Times Square
Das bunte Treiben am Times Square

Grand Central Terminal

Weiter ging es für uns zum Grand Central Terminal – dem berühmten Bahnhof mitten in Manhattan. Das Grand Central Terminal wurde zwischen 1903 und 1913 errichtet. Von einer der Emporen kann man gut das bunte Treiben, dass dort herrscht beobachten. Ein Blick nach oben an die Decke lohnt sich, dort blickt man auf einen „Sternenhimmel“. Unter dem Grand Central Terminal gibt es übrigens einen Food Court. Dort findet man beispielsweise einen Stand der Burger Kette Shake Shack oder auch die leckeren Cupcakes von der aus Sex and the City bekannten Magnolia Bakery.

Grand Central Terminal
Grand Central Terminal

Cheesecake Factory

Den Abend verbrachten wir bei wirklich leckerem Essen in der Cheesecake Factory – natürlich durfte auch ein Käsekuchen als Nachtisch nicht fehlen. Den mussten wir uns allerdings teilen – einen alleine zu schaffen ist fast nicht möglich :-). Im folgenden Artikel findet ihr mehr über unser Abendessen in der Cheesecake Factory und unsere weiteren Food-Ketten Highlights in den USA.

Der Celebration Cheesecake in der Cheesecake Factory
Der Celebration Cheesecake in der Cheesecake Factory

Unseren ersten Abend in der Stadt die niemals schläft ließen wir auf der Rooftop Bar unseres Hotels mit Blick auf das beleuchtete Empire State Building ausklingen.

Tipps:

  • Vielleicht nicht ganz sauber, jedoch die schnellste und günstigste Möglichkeit New York City zu erkunden: die New York Subway.

  • Der Besuch des Times Square gehört einfach zu einer New York Reise dazu. Aber Achtung vor Abzockern – hier versucht jeder mit Touristen Geld zu machen.


Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann lasst uns gerne einen Kommentar da und Schaut euch auch unsere anderen Reisen an.

Aktuell berichten wir von

  • Unsere Kapstadt Highlights
    Wir waren bereits 3 mal in Kapstadt und es gibt Orte zu denen es uns jedes Mal hinzieht. In diesem Beitrag zeigen wir euch unsere Kapstadt Highlights.
  • Robben Island in Kapstadt
    Robben Island ist eine kleine Insel und liegt rund 12 km vor Kapstadt in der Tafelbucht. Bekannt ist die Insel aufgrund seines ehemaligen Gefängnisses und der Tatsache, dass Nelson Mandela dort inhaftiert war. Wir haben die Insel 2014 besucht und verraten euch in diesem Beitrag was wir damals alles erlebt haben.

Schreibe einen Kommentar