Unser 7-Tagesplan für Kapstadt

Wir waren bereits mehrfach in der südafrikanischen Metropole und haben in diesem Beitrag alles zusammengefasst, was ihr innerhalb von 7 Tagen in Kapstadt erleben könnt und auf keinen Fall verpassen solltet.

Tag 1

Ankunft

Nach Kapstadt gibt es aus Europa einige Flüge über Nacht, so dass ihr am Morgen in Kapstadt landet und den Tag noch nutzen könnt. Doch wohin zuerst?

V&A Waterfront

Wir können euch einen Besuch der V&A Waterfront Nahe legen, denn dort pulsiert das Leben und man hat einen schönen Blick auf den Tafelberg. Die V&A Waterfront hat Shopping Malls, Souvenir Shops, Restaurants und Bars zu bieten. Gerade nach einem langen Flug kann man es hier etwas ruhiger angehen und ein bisschen bummeln, ein Eis essen oder Straßenkünstler beobachten.

V&A Waterfront in Kapstadt

Bloubergstrand

Nachdem ihr euer Gepäck in eurer Unterkunft untergebracht und ihr euch frisch gemacht habt, geht es zum Bloubergstrand. Dort kann man mit wunderbarem Blick auf den Tafelberg Essen und den Abend ausklingen lassen.

Blick auf den Tafelberg in Kapstadt Banner

Tag 2

City Bowl

Dieser Tag führt euch in das Herzen Kapstadts – in die City Bowl. Beginnt eure Entdeckungstour mit einem Gang durch Company Gardens. Der 5,5 ha große Botanische Garten ist mit Teichen und einem Café eine grüne Lunge mitten in der Stadt. Aber nehmt euch vor den frechen Eichhörnchen in Acht :-). Weiter geht es zu Fuß Richtung Green Market Square. Dort gibt es viele verschiedene Marktstände. Man wird dort sofort angesprochen, da die Händler natürlich möchten, dass man etwas kauft. Die meisten behaupten, dass es „handmade“ sei, was leider oft nicht stimmt, denn viele Produkte findet man an vielen Ständen oder in den offiziellen Souvenirshops. Handeln ist hier übrigens wichtig, sonst zahlt man auf jeden Fall zu viel. Aber es gibt viele kleine nette Souvenirs.

Der Green Market Square in Kapstadt
Der Green Market Square

Camps Bay

Am Nachmittag geht es dann auf nach Camps Bay. Der Vorort Kapstadts hat wunderschöne Sandstrände und es gibt dort viele Restaurants und Café’s. Hier kann man wunderbar einen Kaffee und das Leben genießen. Wer gerne im Meer baden möchte, muss hart im nehmen sein. Die Wassertemperatur rund um Kapstadt hat nur zwischen 13°C und 15°C.

Tag 3

Tafelberg

Am dritten Tag in Südafrika geht es zu dem Wahrzeichen Kapstadts – dem Tafelberg. Viele Wege führen auf den Tafelberg, egal ob zu Fuß oder mit der Seilbahn, nehmt euch auf jeden Fall genügend Wasser und einen warmen Pulli mit, auch wenn es in der Stadt warm ist kann es oben doch ganz schön frisch werden.

Seilbahn

Die Seilbahn hat grundsätzlich das ganze Jahr geöffnet (außer während der jährlichen Wartung). Allerdings kommt es häufig vor, dass der Seilbahnbetrieb aufgrund von starkem Wind eingestellt werden muss. Hebt euch den Besuch des Tafelbergs nicht auf den letzten Tag auf. Denn die Gefahr, dass die Seilbahn nicht fährt und der Betrieb kurzfristig eingestellt wird ist nicht zu unterschätzen. Auf der offiziellen Seite findet ihr immer die aktuelle Wartezeit bzw. die Info, ob die Seilbahn momentan geöffnet ist. Da bei uns in den Tagen davor der Seilbahn betrieb teilweise eingestellt war, war nun umso mehr los. So hieß es erst einmal warten. Die Tickets kann man entweder am Ticketoffice oder vorab online kaufen. Die Hin- und Rückfahrkarte kostet zwischen 18 Euro und 21 Euro, je nach Tageszeit. Erst einmal oben angekommen, kann man nicht nur die wunderbare Aussicht genießen sondern auch wandern oder ganz gemütlich einen Kaffee trinken.

Tafelberg in Kapstadt
Die Seilbahn am Tafelberg

Wanderwege

Daneben führen auch unzählige Wanderwege auf den Tafelberg. Einer der bekanntesten ist der Platteklip Gorge. Wir sind den Weg vor einigen Jahren selbst gelaufen. Der Weg ist grundsätzlich nicht schwer zu laufen, jedoch gibt es nur zu Beginn des Weges die ein oder andere schattige Stelle. Den größten Teil des Weges läuft man in der prallen Sonne, also unbedingt genug Sonnenschutz und Wasser mitnehmen.

Bo-Kaap

Auf dem Rückweg legten wir noch einen kurzen Stopp im Bo-Kaap ein. Viele kennen die farbigen Häuser sicherlich von Instagram-Bildern. Das Bo-Kaap ist eine Siedlung von Kapmalaien in Kapstadt. Die Siedlung entstand im 18. Jahrhundert nachdem die Kapmalaien aus der Sklaverei entlassen wurden.

Tag 4

Simons Town & Muizenberg

Wer an Kapstadt denkt, denkt unweigerlich auch an das Kap der guten Hoffnung, zumindest geht es uns so. Plant für den Ausflug an den süd-westlichsten Punkt Afrikas unbedingt einen ganzen Tag ein, denn unterwegs gibt es einiges zu entdecken. Da wären beispielsweise die süßen Pinguine am Boulders Beach in Simons Town, denen ihr unbedingt einen Besuch abstatten solltet. Aber auch die bunten Strandhütten in Muizenberg lassen sich sehen und machen sich super als Fotomotiv.

Cape Point und Kap der guten Hoffnung

Das Kap der guten Hoffnung und der Cape Point befinden sich in einem rund 8.000 ha großen Nationalpark. Die aktuellen Öffnungszeiten und Preise findet ihr auf der offiziellen Internetseite. Aktuell wird bei Einfahrt in den Park ein Eintritt in Höhe von 320 ZAR/pro Person (umgerechnet ca. 20 Euro) fällig. Man erhält eine Karte des Parks mit allen Wegen ausgehändigt. Der Nationalpark ist unter anderem Heimat von Antilopen, Straußen, Pavianen und Zebras. Im Nationalpark gibt es natürlich das Kap der guten Hoffnung sowie den Cape Point mit seinem Leuchtturm zu sehen. Aber auch abseits der typischen Wege lädt der Nationalpark zum Wandern ein.

Das Schild am Cape of Good Hope eines unserer Highlights in Kapstadt
Das Schild am Cape of Good Hope eines unserer Highlights in Kapstadt

Champan’s Peak Drive

Der Chapman’s Peak Drive ist eine 15 km lange, mautpflichtige Küstenstraße entlang des 592 m hohen Berges Chapman’s Peak. Die Straße gilt als eine der beeindruckendsten Küstenstraßen der Welt – viele Autowerbungen wurden hier gedreht. Die Maut ist an einer Mautstelle kurz vor Hout Bay zu bezahlen und kostet 50 ZAR (also rund 3,15 Euro). Dieses Geld ist allerdings gut investiert, denn die Aussicht ist traumhaft. Es gibt viele Haltebuchten, an denen man kurz Anhalten und die Aussicht genießen kann. Bei sehr schlechtem Wetter wird der Chapman’s Peak Drive übrigens immer wieder gesperrt. Man kann vorher auf dieser Seite schauen, ob die Küstenstraße geöffnet ist.

Bay Harbour Market

Solltet ihr diese Tour an einem Freitag machen, könnt ihr den Abend gemütlich auf dem Bay Harbour Market in Hout Bay ausklingen lassen. Auf dem Food Market gibt es auch die Möglichkeit Andenken zu kaufen. Der Markt ist außerdem noch samstags und sonntags geöffnet, die genauen Öffnungszeiten könnt ihr hier nachlesen.

Tag 5

Neighbourgoods Market

Ihr seid an einem Samstag in Kapstadt? Dann müsst ihr unbedingt euren Samstagmorgen auf dem Neighbourgoods Market in der Old Biscuit Mill verbringen. Ein großer Food-Market lockt mit leckerem Essen, vieles kann man sogar vorab probieren. Bringt also auf jeden Fall Hunger mit. Auf dem Neighbourgoods Market lässt sich leckeres Essen mit Shopping und Live-Musik verbinden.

Helikopterflug

Nachdem ihr den Morgen total entspannt verbracht habt, darf es am Nachmittag gerne etwas mehr Action sein? Dann empfehlen wir euch einen Helikopterrundflug rund um Kapstadt. Zugegeben, günstig ist das nicht gerade, aber es ist definitiv eine Erfahrung wert. 15-minütige Rundflüge gibt es bereits für circa 80 € pro Person und ihr könnt einen ganz neuen Blick auf Kapstadt und auf den Tafelberg werfen. Außerdem hat man keinen besseren Blick auf das Cape Town Stadium als vom Helikopter aus. Die Rundflüge starten in der Regel an der Waterfront und nach einer kurzen Einweisung geht es dann auch schon in die Lüfte. Die Zeit verging wahnsinnig schnell, aber die Eindrücke sind einfach unglaublich. Es bietet sich dann natürlich an, den Nachmittag an der Waterfront ausklingen zu lassen.

Signal Hill

Ihr seid noch auf der Suche nach einem schönen Ort für den Sonnenuntergang. Dann können wir euch den Signal Hill empfehlen. Hier könnt ihr ganz bequem mit dem Auto hinfahren. Ein Besuch des Signal Hills lohnt sich übrigens auch am Tag.

Tag 6

Ausflug in die Winelands

Für uns ist ein Besuch Kapstadts nur mit einem Ausflug in die wunderbaren Winelands wirklich komplett. Die Winelands sind rund eine Fahrtstunde vom Stadtzentrum Kapstadt’s entfernt. Über 150 Weinfarmen findet man im Gebiet zwischen den Orten Stellenbosch, Franschhoek und Paarl. Das milde Klima und der fruchtbare Boden in den Winelands tragen dazu bei, dass die Weine zwischenzeitlich weltbekannt sind. Doch auch die atemberaubenden Bergketten machen einen Ausflug in diese Gegend einfach unvergesslich. Auf vielen der Weinfarmen die von Kapstadt aus gut zu erreichen sind wird gegen ein kleines Entgelt eine Weinprobe angeboten.

Wir empfehlen eine Tour auf eigene Faust mit einem Taxi ab Kapstadt. Hierfür muss man circa 110 € pro Taxi für den ganzen Tag rechnen. Der Fahrer bleibt vor Ort. So kann man sich ausreichend Zeit lassen und die Weinfarmen besuchen, die einen wirklich interessieren. Wir haben bei unserem letzten Ausflug in die Winelands 5 Weinfarmen besucht, welche genau das waren, könnt ihr hier nachlesen.

Tag 7

Lions Head

An eurem letzten Tag in Kapstadt soll es nochmals hoch hinaus gehen. Zugegebenermaßen nicht ganz so hoch wie an Tag 4, dafür ist es dieses Mal kostenlos. Am Morgen geht es auf den 669 m hohen Lions Head. Hier führt nur ein Fußweg hinauf. Die Wanderung dauert, je nach Fitness, ca. 1 bis 1,5 Stunden und startet an einem Parkplatz an der Signal Hill Road.

Zu Beginn der Wanderung geht es auf einem relativ breiten Weg nach oben. Teilweise ist der Weg etwas steiler, jedoch gut begehbar. Man läuft einmal um den Berg herum. Kurz bevor man auf Höhe des Parkplatzes ist kommen zwei Leitern die einen weiter nach oben führen. Nach einem weiteren kurzen Stück gibt es eine kleine Kletterpassage, mit ein paar Tritten die in den Felsen befestigt sind. Alternativ kann man diese Stelle auch umgehen und weiter außen herum laufen. Das letzte Stück geht es dann über Felsenstufen nach oben.

Oben angekommen, weiß man, warum man diese Strapazen auf sich genommen hat. Es bietet sich ein wunderbarer Blick auf Kapstadt, Camps Bay und den Tafelberg. Wenn ihr etwas abenteuerlustig seid, könnt ihr diese Tour auch zum Sonnenaufgang- oder Sonnenuntergang machen. Wir nehmen uns gerne auch eine Kleinigkeit zum Frühstücken mit nach oben.

Kistenbosch Botanical Garden

Nach der Anstrengung am Morgen geht es nachmittags etwas gemütlicher zu. Auf dem Plan steht ein Besuch des Kirstenbosch Botanical Garden, einem der schönsten botanischen Gärten der Welt. Der Eintritt kostet 75 ZAR (rund 4,70 €). Die vielen Grünflächen laden zum Picknick ein, im Sommer finden hier auch öfter Konzerte statt. Die vielen Wege laden zum schlendern und verweilen ein, hier gibt es viele verschiedene Pflanzen zu entdecken.

Wir hoffen unser 7-Tages-Plan hat Euch gefallen und bietet Anregungen für Eure Kapstadt-Reise. Oder wart ihr schon einmal in Südafrika? Dann verratet uns, was Euch am besten gefallen hat.



Wenn euch der Beitrag gefallen hat, dann lasst uns gerne einen Kommentar da und Schaut euch auch unsere anderen Reisen an.

Aktuell berichten wir von

  • Unsere Kapstadt Highlights
    Wir waren bereits 3 mal in Kapstadt und es gibt Orte zu denen es uns jedes Mal hinzieht. In diesem Beitrag zeigen wir euch unsere Kapstadt Highlights.
  • Robben Island in Kapstadt
    Robben Island ist eine kleine Insel und liegt rund 12 km vor Kapstadt in der Tafelbucht. Bekannt ist die Insel aufgrund seines ehemaligen Gefängnisses und der Tatsache, dass Nelson Mandela dort inhaftiert war. Wir haben die Insel 2014 besucht und verraten euch in diesem Beitrag was wir damals alles erlebt haben.

Schreibe einen Kommentar