Zum Inhalt springen
Startseite » Reiseblog » Robben Island in Kapstadt

Robben Island in Kapstadt

Robben Island ist eine kleine Insel, die rund rund 12 km vor Kapstadt in der Tafelbucht liegt. Bekannt ist die Insel aufgrund seines ehemaligen Gefängnisses und der Tatsache, dass Nelson Mandela dort inhaftiert war. Wir haben die Insel 2014 besucht und verraten euch in diesem Beitrag was wir damals alles erlebt haben.

Die Geschichte Robben Islands

Bereits im 17. Jahrhundert waren auf Robben Island Sträflinge untergebracht, denn aufgrund der Entfernung zum Festland und des kalten Wassers waren Fluchtversuche fast aussichtslos. Von 1939 an diente Robben Island als Militärbasis und ab 1961 dann als Gefängnisinsel. Erst 1991 wurde der Trakt für politische Gefangene aufgelöst, 5 Jahre später dann auch der Trakt für die „anderen Gefangenen“. Zwischenzeitlich ist Robben Island ein Museum, seit 1999 gehört die Insel sogar zum UNESCO Weltkulturerbe.

Ein Gefängnistrakt
Ein Gefängnistrakt

Allgemeines zur Tour nach Robben Island

Die Tour startet in der Regel 4 mal täglich an der Waterfront. Die erste Tour startet um 09:00 Uhr, die letzte Tour um 15:00 Uhr. Man sollte mindestens 30 Minuten vor der gebuchten Tour am Nelson Mandela Gatway an der Waterfront sein. Der Ticketpreis beträgt rund 31,00 Euro/Person für Nicht-Südafrikaner, Personen unter 18 Jahren zahlen rund die Hälfte.

Unbedingt vorbuchen

Wenn ihr nur kurze Zeit in Kapstadt seit und dann solltet ihr die Tour unbedingt vorbuchen. Gerade in der Hochsaison sind die Touren oft ausgebucht. Vorbuchen kann man die Tour ganz bequem online unter www.robben-island.org.za.

Der Tourablauf

Die Tour startet am Nelson Mandela Gatway an der Waterfront und dauert rund 3,5 Stunden, inkl. Fährüberfahrt. Nach einer rund 30-minüten Fährüberfahrt kommt man auf der Insel an. Nachdem man die Fähre verlassen hat, beginnt die eigentliche Tour. Mit dem Bus geht es zunächst rund um die Insel. Die Tour Guides sind ehemalige Gefangene und erzählen von ihren eigenen Erlebnissen auf der Insel. Und genau das macht diese Tour aus unserer Sicht auch so besonders, denn durch die persönlichen Geschichte, fühlt man sich in die Zeit der Gefangenen zurückversetzt.

Die Tour mit dem Bus führt unter anderem an der Church of the Good Shepherd und an einem Kalksteinbruch vorbei, an dem die Gefangenen früher in brütendender Hitze arbeiten mussten.

Danach geht es raus aus dem Bus und über einen Hof in das Gefängnis. Im Gefängnis selbst erfährt man viel über die Zeit, in der hauptsächlich politische Gefangene auf der Insel ihre Haftstrafe verbüßten. Man sieht unter anderem Stockbetten und Matten auf denen Häftlinge geschlafen haben, aber auch die Zelle des Häftlings mit der Nummer 46664 – Nelson Mandela.