Zum Inhalt springen
Startseite » Reiseblog » Tag 9 – Natur und Menschenmassen

Tag 9 – Natur und Menschenmassen

Als am nächsten Morgen der Wecker gegen 04:00 Uhr klingelte waren wir uns nicht mehr so sicher, ob das mit dem Sonnenaufgang an der Basteibrücke unsere beste Idee war. Doch wir entschieden uns dafür, unser gemütliches Bett zu verlassen und es zumindest zu versuchen. Wenn wir schon einmal in der Nähe waren wollten wir das auch nutzen. Wie wir dir bereits in unserem Beitrag zu Tag 7 und Tag 8 – Dresden berichtet haben, waren wir schon am Vortag einmal an der Basteibrücke. Nun wollten wir sie nochmals bei Sonnenaufgang „einfangen“.


Das erfährst du in diesem Beitrag:


Parken an der Basteibrücke

Da wir am frühen Morgen keinen weiten Fußweg haben wollten, parkten wir direkt auf dem Parkplatz der Bastei Brücke und waren leicht schockiert. Als Wohnmobil kann man nämlich nur ein Tagesticket lösen – und das kostet für 24 Stunden 12 Euro, übernachten ist dort jedoch nicht erlaubt. Da wir nur einen kurzen Stopp einlegen, empfanden wir das als kleine Abzocke. Mit einem PKW ist z.B. auch ein 3 Stunden-Tarif möglich. Zur Bastei läuft man jedoch von diesem Parkplatz aus nur 10 Minuten, daher war uns dieser Parkplatzpreis das am frühen Morgen wert.

Sonnenaufgang an der Basteibrücke

Auf der Aussicht angekommen, zeigte sich der Himmel leider noch sehr bewölkt. Wir befürchteten schon keinen schönen Sonnenaufgang zu sehen.

Es war ein kühler Morgen und der Wind wehte ganz schön stark. Wir machten einige Bilder von der Bastei und genossen es, dass außer uns nur noch ein paar weitere Fotografen vor Ort waren. Nachdem wir einige Bilder gemacht hatten, kehrten wir etwas frustriert zu unserem Balu zurück. Der Himmel war noch immer bewölkt und wir waren durchgefroren, so dass wir uns erst einmal auf einen warmen Kaffee freuten.

Die Basteibrücke beim Sonnenaufgang
Die Basteibrücke beim Sonnenaufgang, leider war der Himmel noch bewölkt.

Nach unserem Frühstück auf dem Parkplatz klarte der Himmel etwas auf und so machten wir uns nochmals zurück auf dem Weg zum Aussichtspunkt – und dieses Mal wurden wir nicht enttäuscht. Aber überzeugt euch selbst.